In der Schule habe ich ein Fach, dass  sich elektronische Gestaltungstechnik nennt. Dort wurde uns im zweiten Halbjahr die Aufgabe erteilt, in zweier Gruppen ein Thema auszusuchen und zu diesem eine Kollektion zu erstellen. Bevor es aber ans zeichnen und colorieren am PC geht, werden Inspirationen gesucht. Dazu habe ich nun ein Moodboard erstellt um auf neue Ideen zu kommen. Wir haben uns für eine Kollektion entschieden, die optisch zur Fashion Week passen würde, aber auch genau so alltagstauglich ist. Alltagstauglichkeit wird zwar öfters von jedem anderes interpretiert, so findet nicht jeder eine Culotte für den Alltag geeignet. Aufgrund ihrer lockeren Passform sitzt sie aber so bequem, dass sie keineswegs lästig erscheint. Sogar das Fahrrad fahren erwies sich meiner Meinung nach, als vollkommen tauglich.

Die konkrete Aufgabe stellt sich in folgende Elemente zusammen: zuerst werden Inspirationen und Trends erforscht, anschließend werden von jedem zwei Figurinen gezeichne, an denen die Outfits dar gestellt werden. Daraufhin wird eine Farbkarte am Computer mit InDesign angefertigt. Wenn dies erledigt ist, werden die Figurinen eingescannt und mit Photoshop coloriert. Danach kommt eher der theoretische Teil, wie ein Anforderungsprofil der Kleidung erstellen, also z.B. ob das Warmhaltevermögen gegeben ist oder das Material für Menschen, die schnell schwitzen geeignet ist. Eine Preisliste wird ebenfalls berechnet, um die Gesamtfertigung zu bestimmen. Vom Material angefangen bis zu den Arbeitsstunden. Zu guter Letzt schreiben wir noch eine Modellbeschreibung und fügen den beschriebenen Ablauf in eine PowerPoint Präsentation, um dies der Klasse zu präsentieren.

 

 

 

 

Große Bilder: alles von Acne

Loafer: &other Stories

Tasche: Chloé

Rucksack: mint&berry

Stiefeletten: Vagabond

Overall: Weekday

Hut: Kauf dich Glücklich 

2 COMMENTS

Leave a Reply

you may like