Zu Weihnachten habe ich von meiner Tante das Buch „Das Café am Rande der Welt“ von John Strelecky geschenkt bekommen. Entgegen vieler Rezensionen im Internet fand ich dieses Buch echt toll. Ich würde es als philosophisch angehauchtes Buch beschreiben.
In der Geschichte geht es um einen Herren, namens John. John ist genervt vom Alltagsstress und möchte sich Erholung in einem Urlaub gönnen. Auf dem Weg in den Urlaub gerät er in einen langen Stau und entscheidet sich kurzerhand mit dem Auto zu wenden und einen anderen Weg zum gewünschten Ziel einzuschlagen. Jedoch verliert er die Orientierung und der Tank ist auch fast leer. Also fährt er und fährt, bis John an ein Café mitten im nirgendwo angelangt. Er setzt sich in das Café und schaut auf die Speisekarte. Auf der Speisekarte stehen drei Fragen >>Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?<< Natürlich erschien ihm diese Fragen auf einer Speisekarte erstmal ziemlich grotesk. Kurze Zeit später kommt auch schon Casey, die Bedienung an Johns Tisch, um die Bestellung aufzunehmen.
Aufgrund dieser ungewöhnlichen Fragen auf der Speisekarte beginnt eine lange Unterhaltung zwischen John, Mike – dem Besitzer des Café’s und Casey. Der Dialog behandelt Themen, wie nicht zu sehr auf die Werbung hören, seine Zeit sinnvoll zu nutzen und damit nicht zu lange zu warten.

Freunde der Tiefenpsychologie oder einer umfassenden philosphischen Schrift werden bei diesem Buch allerdings enttäuscht sein. Es ist defintiv „nur“ ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Ich schätze, es ist aber für viele eine Inspiration bezüglich der Fragestellung, was einen erfüllt und was nicht. Natürlich kann das Buch diese individuelle Antwort nicht liefern.
Da ich mich auch mit dieser Fragestellung beschäftige „Was tut mir wirklich gut“ und „Was erfüllt mich?“, im Beruf, als auch in der Freizeit, legte mir die Geschichte des Buches einige noch nicht beendete Gedankengänge vor Augen und kam daher genau zur richtigen Zeit. Ich schätze genau deswegen hat es auch meinen Nerv getroffen.
Habt ihr das Buch gelesen? Wie fandet ihr es?

2 COMMENTS

Leave a Reply

you may like